Neuer Konfirmandenkurs fährt an die Ruwer

„Da wohnt ein Sehnen tief in uns, o Gott“.  So singen es die Jungen und Mädchen, versammelt am langen Tisch gleich neben der Küche, begleitet von zwei Gitarren. Das eine Instrument  spielt einer der jungen Leute, das andere der Pfarrer. Es ist ein neues Lied, fast alle singen es zum ersten Mal. Aber jetzt, beim dritten Durchgang, klingt es schon richtig gut. Der Gesang trägt, bewegt sich wie von selbst im Ein- und Ausatmen, ein sicheres Gefühl für die Pausen und den Lauf der Melodie hat sich entwickelt.

Die Pfarrerin aus Trier hatte das Liedblatt den Mönchengladbacher Kollegen geschickt, als Vorbereitung auf den Sonntagsgottesdienst in der Basilika. Und so nutzen Annette und Werner Beuschel zusammen mit den neuen Konfirmanden die Regenpause, um sich samstags unter dem schützenden Dach des Ruwertalhauses auf den nächsten Morgen einzustimmen. Die Besichtigungstour durch Trier muss erst mal warten.

Tags zuvor hatte sich einer der beiden neuen Konfirmandenkurse im Wichernhaus auf den Weg nach Waldrach gemacht. Nach zweieinhalb Stunden Fahrt waren die beiden Kleinbusse im Freizeithäuschen der Gemeinde angekommen. Schon diese Zeit hatte zum gegenseitigen Kennenlernen gereicht. Auf einen der beiden nachgereisten jugendlichen Betreuer machten beim gemeinsam vorbereiteten Abendessen die neuen Konfirmanden den Eindruck einer miteinander vertrauten Truppe.

Die Zeit verging wie im Flug an diesem ersten Wochenende im September. Es wurde miteinander viel gelacht und gesungen, gearbeitet und gekocht, gespült und gespielt.  Die jungen Leute verwirklichten ein kleines Staudammprojekt in der Ruwer, und ein ganz Mutiger machte sogar ein paar Schwimmzüge im kalten Wasser. Zur heißen Dusche musste  er anschließend nur über die Spielwiese sprinten.

Dem Auftakt nach Maß folgen nun die Unterrichtsstunden dienstags im Gemeindehaus am Marktstieg. Wer die jungen Leute live erleben will, kann dies schon bald tun. Am 10. November feiern sie mit der Gemeinde in der Christuskirche einen selbst erarbeiteten Gottesdienst.

Pfarrerin Annette Beuschel hielt mit der Kamera Szenen dieser Fahrt im Bilde fest.